EIGENFETTBEHANDLUNG

Eigenfettbehandlung (Lipofilling/Lipostructure)

Die Methode der Fettgewebetransplantation ist bereits 100 Jahre alt, jedoch in den letzten Jahren, vor allem in den USA, stark verfeinert und verbessert worden. In der heutigen Zeit werden dafür die Begriffe Lipofilling (Auffüllen mit Fettgewebe) und Lipostructure (Neustrukturierung und Aufbau von Konturen mit Fettgewebe) verwendet.

Fettgewebetransplantationen werden vor allem im Gesicht, in kleineren Mengen an der Brust und am Gesäß vorgenommen.

An jedem weiteren Körperareal ist dies aber auch möglich, um Strukturen nach Vernarbung oder Dellen nach Tumorentfernung oder Unfällen neu zu konturieren.

Im Gesicht gibt es zwei wesentliche Gründe für Fettgewebetransplantation:

Zum einen den Ersatz von Fettgewebe, welches durch den Alterungsprozess abgebaut wurde, zum anderen die Unterfütterung von Weichgewebsdefekten nach Krankheit, Unfall und Operationen. Mit dieser Technik können aber ebenso Lippen vergrößert werden oder die Wangenknochenregion markanter aufgebaut werden.

Die Technik der Fettgewebstransplantation muss unter sterilen Operationssaalbedingungen ausgeführt werden. Das zu transplantierende Fettgewebe wird an Regionen mit Fettpolstern durch die Wasserstrahl-Assistierte Liposuktion (WAL) mit speziellem Instrumentarium in Vollnarkose abgesaugt. Sehr gut geeignete Körperregionen für die Entnahme von Fettgewebe sind z.B. der Unterbauch, die Knieinnenseite, das Gesäß oder die Flanken. Das Fettgewebe muss extrem vorsichtig entnommen werden, um zu vermeiden, dass die Fettzellen platzen und dadurch nicht überleben können. Durch spezielle Verfahren wird das Fettgewebe aufbereitet und so konzentriert. Dabei werden örtliche Betäubungsmittel, Wundwasser, Blut und zerstörte Fettzellen isoliert und separiert.

Anschließend werden die aufbereiteten Fettzellen zur Transplantation vorbereitet und zuvor am wachen Patienten markierten Empfängerareale injiziert. Dabei werden die Fettzellen im Gewebe fein verteilt. Teilweise werden die Lipotransplantate in die Fettgewebeschicht unter der Haut und zum Teil in und unter das Muskelgewebe transferiert. So können sich die einzelnen Fettzellen dort einnisten und von dem umliegenden Gewebe mit Blut versorgt werden und so weiterleben.

Welche Regionen sind geeignet?

Eigenfettgewebetransplantationen kommen im Gesichtsbereich, der Brust und dem Gesäß zur Anwendung. Neben rekonstruktiven Gründen, bedingt durch Substanzdefekte, besteht die breite Anwendung der Methode vor allem bei ästhetischen Indikationen wie folgt:

  • Unterspritzung von Glabellafalten (Zornesfalten)
  • Unterfütterung der Augenbrauenregion
  • Unterspritzung von Nasen-Lippen-Falten (Nasolabialfalten)
  • Unterspritzung eingefallener Wangen und Wangenfalten
  • Aufbau der Wangenknochenregion
  • Unterspritzung querer Kinnfalten
  • Lippenvergrößerung
  • Strukturierung der Gesichtskonturen in Zusammenhang mit einem Face-Lift
  • Unterlegen eingesunkener Narben
  • Moderater Aufbau an der Brust
  • Teilaufbau nach brusterhaltender OP der Brust
  • Brustasymmetrien
  • Gesäßaufbau am oberen Pol

Auch bei Körperstellen, die bei Fettabsaugungen übersaugt wurden, kann Lipostructure die einzige Möglichkeit sein, wieder eine Besserung des Zustandes zu erreichen.

In unserem gemeinsamen Gespräch vor der Operation werden wir gemeinsam eine realistische Vorstellung von dem zu erwartenden Ergebnis entwickeln.