BRUSTVERGÖßERUNG (SUBFASZIALE MAMMAAUGMENTATION) FREIBURG

Brustvergrößerung (Brustaugmentation) mit speziellem OP-Verfahren der Subfaszialen Mammaaugmentation

Viele Frauen erfüllen sich heute den Wunsch nach größeren, volleren Brüsten. Die Gründe hierfür sind sehr vielfältig: Brüste, die von Natur aus nur wenig oder auch unterschiedlich stark entwickelt sind, entsprechen häufig nicht dem eigenen Schönheitsideal. Auch wollen sich viele Frauen nicht damit abfinden, dass sich ihre Brustform verändert hat, wie das nach einer Schwangerschaft, nach starkem Gewichtsverlust oder einfach altersbedingt der Fall sein kann.

Mit einem Brustimplantat erhält die Frau nicht nur die Figur, von der sie immer schon geträumt hat, sondern meistens auch eine Steigerung des Körperbewusstseins. Die Entscheidung für eine Brustvergrößerung (Mammaaugmentation) erfolgt fast immer aus ästhetischen Gründen und ist generell keine Frage des Alters. Das Körper- und Brustwachstum sollte jedoch vor einer Operation immer abgeschlossen sein.

Termin vereinbaren

Eine Vergrößerung der Brust erfolgt in der Regel über das Einbringen eines Brustimplantates. Dieses besteht aus einer Silikonhülle, die mit einem hochmodernen, nicht pathologischen Silikongel gefüllt ist. Bei der Brustvergrößerung kommt es nicht nur zu einer reinen Vergrößerung der Brust an sich, sondern auch zu einer Veränderung der Form und meist auch zu einer Anhebung der Brustwarzen.

In der Regel wird das Implantat über einen kleinen Hautschnitt in der Unterbrustfalte eingebracht. In besonderen Fällen kann dies auch narbensparend über einen Hautschnitt entlang der Brustwarze erfolgen.

Die Lage der Implantate muss individuell mit den Patientinnen besprochen werden. Grundsätzlich gibt es die Möglichkeit, das Implantat unter den Brustmuskel zu legen oder direkt unter die Brustdrüse.

Als besonderes Verfahren haben wir die subfasziale Lage der Implantate. Für diese Lage muss der Muskel nicht von seinem Ursprung auf dem Brustkorb zu weiten Teilen abgetrennt werden. Unser spezielles Verfahren der Subfaszialen Mammaaugmentation ist deutlich weniger schmerzhaft und führt zu keinerlei Kraftverlust in den betroffenen Muskelgruppen.

Ein weiterer Vorteil der subfaszialen Lage der Implantate ist die Tatsache, dass die Implantate in einer festen, gut verankerten Faszienschicht liegen, die sie vor dem natürlichen Aushängen in Folge der Schwerkraft schützt. So kann eine langanhaltende natürliche Tropfenform der Brust entstehen.

Eine zusätzliche Straffung des Dekolletés, insbesondere im oberen Pol, ist ein positiver Effekt.

Dieses Verfahren wurde erstmalig 2002 in Brasilien erfunden und seitdem stetig weiterentwickelt wie auch in Langzeitstudien erprobt. Von uns wird es seit vielen Jahren praktiziert. Nach Durchführung hunderter Operationen mit nur zufriedenen Patienten ist diese OP-Methode für uns zu einem Standard-Verfahren weiterentwickelt worden.

Nach unseren Langzeitstudien kam es bisher auch nicht zu einem Auftreten von einer Kapselfibrose (Baker 3), was durch den Schutz der subfaszialen Lage begründet werden kann.

Die gewünschte Größe wird mit Ihnen nach genauem Ausmessen und Ihren individuellen anatomischen Vorgaben ermittelt.

Letztlich soll die Ästhetik und nicht allein die Größe entscheiden.

WIR – die ÄsthetikCrew sind ein eingespieltes Team.

Wir beraten individuell, einfühlsam und nachvollziehbar.

Wir stehen für Ihr individuelles Wohlbefinden.

Wir sind Ihre ÄsthetikCrew.